Banner

Looking for....Käthchen

tadhsch tadhsch tadhsch
Internationales Kleistjahr 2011

tadhsch Jugendclub Gallus Theater

»Looking for....Käthchen«

nach Heinrich von Kleist: Das Käthchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe

Dienstag,   15.11.11 20.00 Eur 13/9/6
Mittwoch,   16.11.11 20.00 Eur 13/9/6
Donnerstag, 17.11.11 11:00 Eur 6/6
Vormittags nur mit Voranmeldung

Anlässlich des internationalen Kleistjahres zum 200. Todestag des Dichters zeigt das Gallus Theater noch einmal die erfolgreiche Produktion seines Jugendensembles »tadhsch« »Looking for ... Käthchen« , eine spannende Umsetzung von Heinrich von Kleists »Das Käthchen von Heilbronn«. Entstaubt und durchaus restromantisch, nennt unser Jugendclub »tadhsch« diese Inszenierung.

Was fehlt dem Kind? Wie vom Blitz getroffen stürzt Käthchen vor dem Ritter Graf Wetter vom Strahl nieder, als sie ihn zum ersten Mal in der Werkstatt ihres Vaters sieht.

Seitdem folgt sie ihm überall hin. Niemand weiß, warum. Ihr Vater ist sogar so ratlos, dass er den Grafen anklagt, mit dem Teufel im Bunde zu sein. Käthchen kann ihnen nicht helfen, ihr Verhalten zu erklären. Sie folgt ihren eigenen Spielregeln. Wie und warum das sagen und erklären, was sie doch so sicher fühlt und weiß? Fühlt sich der Graf auch zu Käthchen hingezogen? Traut er sich und seinen Gefühlen? Erst einmal erliegt er den Manövern der schönen und raffinierten Kunigunde. Woher weiß Käthchen, dass der Graf der »Richtige« ist? Was gibt ihr die Kraft und die traumwandlerische Sicherheit ihres Gefühls?

tadhsch hat die modisch romantischen Zutaten aus der Zeit Kleists, Ritter, brennende Burgen und Femegericht, in dieser Inszenierung beiseite geräumt und vom 200jährigen Staub befreit. Der Innentext des Stückes, Kleists »treffliche Erfindung« der Abstürze und Höhenflüge, der Mühen und Seligkeiten der Liebe, haben tadhsch interessiert und fasziniert.

Wie das sagen, was nicht sagbar ist, was schwer zu begreifen ist, dem nicht mit Logik und Verstand beizukommen ist? Der Liebe eben, einem »unordentlichen« Gefühl. Ganz nah herangehen und sich auch wieder weit entfernen, das vorsichtige Umkreisen und Suchen, dies sind die Erkundungsbewegungen, mit denen sich die Gruppe - wie bei der Suche nach der Liebe - das Stück angeeignet hat und die Geschichte des Käthchens von Heilbronn erzählt.

»'First Cut Is The Deepest' singt es aus dem Off: Braucht es mehr, zu verstehen? Nein, braucht es nicht. Sonst hätte die 18-jährige Lena Entezami ihre Käthchen-Rolle nicht so im Griff....Ohne großes höfisches Zeremonial und ritterlichen Tand wird aus Kleists Werk ein modernes nahes Stück, das den jungen Amateurdarstellern jede Künstelei erspart und so einen erstaunlichen Theaterabend speist..« (Strandgut 09/2010)

Regie: Katrin von Plottnitz
Mit: Lena Entezami, Maria Grigoroudi, Moritz Häußler, Milan Lugerth, Alina Moser, Sabrina Valeria Ronco, Jan Rumpold u.a.
Kostüme und Fotos: Lilly Lulay
Video: Stephan Kämpf

tadhsch