Banner

Ein KZ in Frankfurt am Main

Adlerwerke

75. Jahrestag

LAGG e.V. und Gallus Theater

»Ein KZ in Frankfurt am Main«

Filmvorführung

Dienstag, 24.3.20 - 19:00 abgesagt

Anlässlich des 75. Jahrestags des Todesmarsches der KZ-Häftlinge aus den Adlerwerken gibt es am Golup-Lebedenko Platz um 17.00 Uhr eine Kundgebung. Daran anschließend gibt es einer Filmvorführung in unserem Foyer:

Unter dem Obertitel »Ein KZ in Frankfurt am Main« werden Filme gezeigt, die unterschiedliche Zugangsweisen zum Thema offerieren.

Zwei Interview-Filme und drei von Schüler*innen gedrehte Kurzfilme, die Biografien von Überlebenden in eine filmische Handlung übertragen.

Der letzte Betriebsratsvorsitzende von Triumph-Adler, Lothar Reininger, berichtet im Interview, wie er von den Geschehnissen in den Jahren 1944/45 erfuhr.

Der Anfang Februar diesen Jahres verstorbene Andrzej Branecki erinnert sich in einem Interview 2017 an seine Leiden als Häftling des KZ-Außenlagers 'Katzbach' in den Adlerwerken. Am 24. März 1945 wurden Andrzej Branecki und etwa 350 weitere Häftlinge auf einen Todesmarsch getrieben. Das Interview realisierte Stefanie Grohs.

Die Erinnerung von sieben Überlebenden des KZ 'Katzbach' hielt Joanna Skibinska in ihrer Publikation 'Die letzten Zeugen' fest. Schüler*Innen des Goethe-Gymnasiums nahmen jeweils einen Bericht zum Ausgangspunkt ihrer Auseinandersetzung mit dem KZ mitten im Stadtviertel. Sie realisierten mit dem Verein Gallus Zentrum e.V. drei Filme, die jeweils dem Schicksal eines Überlebenden nachspüren. Das Projekt wurde mit dem fraMediale-Preis 2018 ausgezeichnet in der Kategorie 'Best-Practice- oder Zukunftsprojekte mit digitalen Medien von Schülerinnen und Schülern'.