Banner

Women in Sound - 'Buy little buy less buy nothing at all'

Randi Rettel, (c)Catherine Lieser

### (wegen Corona verschoben)

Deutschsprachige Erstaufführung

Daedalus Company

»Women in Sound - 'Buy little buy less buy nothing at all' «

von Claire Dowie, Deutsch von Michael Raab

Donnerstag, 28.5.20 20.00 Eur 22/16/12
Freitag,    29.5.20 20.00 Eur 22/16/12
Samstag,    30.5.20 20.00 Eur 22/16/12
Achtung aufgrund der Corona Pandemie verschoben auf 3.-5. Septembert 2020

»Im Primark wirfst du dich ins Getümmel. Es ist klaustrophobisch eng, du schwitzt, bist kurz vorm Ersticken, siehst nur noch Schatten und wirst selbst immer aggressiver. Du denkst dir: Gleich geht’s los, also schnapp ich mir besser mein Trägertop, bevor die Leute ihre Messer und Todschläger aus den Taschen ziehen.«

Die deutschsprachige Erstaufführung des Monologs »Buy little buy less buy nothing at all« der englischen Autorin Claire Dowie beschreibt den Selbstermächtigungsprozess einer konsumgetriebenen Primark-Fetischistin, gespielt von Randi Rettel, hin zu einer Frau, die radikal der Konsumwelt entsagt, mit allen damit verbundenen Konsequenzen.

Ergänzt wird der Abend mit einer Live-Klanginstallation von Laila Gerhardt, verknüpft mit zwei außergewöhnlichen Musikerinnen-Persönlichkeiten, nämlich der Pionierin der elektronischen Musik, der Engländerin Delia Derbyshire, und der avantgardistischen isländischen Musikerin Björk, beide verkörpert von Karla Hennersdorf. Der Abend folgt einer fiktiven Begegnung dieser drei Frauen, deren erfolgreiche Selbstermächtigungsprozesse ineinander verwoben werden, um vorgegebene, gewohnte, begrenzende Rollenbilder aufzudecken und umzuschreiben, und neue Sichtweisen auf weibliche Identitäten zu ermöglichen.

Die Daedalus Company feiert in diesem Jahr ihr 10jähriges Jubiläum. Das Stück ist der erste Teil ihrer Trilogie 2020/2021 unter dem Titel »EMPOWERMENTX3_MIND|BODY|SOUL « - Strategien zur Selbstermächtigung der Frau*.

Regina Busch hat junge Frankfurter Regisseurinnen und Performerinnen eingeladen für die Jahre 2020 und 2021 gemeinsam mit ihr eine Empowerment-Trilogie für Frauen in der Darstellenden Kunst und Musik zu entwickeln. Drei Regieteams, drei Theaterabende, drei Spielstätten, drei Aufführungsblöcke unter der einheitlichen Überschrift "Empowerment". Der Leitgedanke ist die Vernetzung mit dem gemeinsamen Ziel, daraus neue künstlerische Freiheit und Stärke zu gewinnen.

Idee und Konzept: Johanne Schröder, Mascha Pitz und Regina Busch

Die Produktion ist gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Frauenreferat Frankfurt am Main in Kooperation mit der HfG Offenbach dem Gallus Theater und dem Archiv Frau und Musik.

Großstädterin ohne Namen: Randi Rettel
Björg / Delia Derbyshire: Karla Hennersdorf
Klangkünstlerin: Laila Gerhardt
Eine Musikerin: Karla Hennersdorf, Randi Rettel
Regie: Regina Busch
Raum: Jones Falkenberg
Kostüme: Johanne Schröder
Licht: Jan Hartmann, Thomas Wortmann
Sounddesign Beratung: Niels Lanz
Fotos: Catherine Lieser
Künstlerische Mitarbeit: Mascha Pitz
Übersetzung: Michael Raab
PR: Dörthe Krohn
Webseite: Horst Wiese
Aufführungsrechte: Merlin Verlag, Gifkendorf

Karten: Voll 22,00 Euro
Karten: Erm. 16,00 Euro
Karten: Kollegen 12,00 Euro