Banner

Dr. Hirschfelds fabelhaftes Erbe von Trull

Die Mainsirenen Liederliche Lesben

Die Mainsirenen & Liederliche Lesben

»Dr. Hirschfelds fabelhaftes Erbe von Trull«

szenisches Chor-Konzert

Samstag, 8.10.11 20.00 Eur 15/10

Eine lange Freundschaft verbindet die beiden Chöre »Die Mainsirenen« und »Liederliche Lesben« und immer wieder inspirierten sie sich gegenseitig. Schon 1995 gab es das erste gemeinsame Konzert "Stimmen unterm Regenbogen" und seitdem folgten viele weitere, einschließlich der beiden Frankfurter Chorfestivals "Schreiline". Nicht zuletzt teilten sich beide Chöre jahrelang denselben Chorleiter.

Auf vielfachen Wunsch präsentieren die Mainsirenen noch einmal das geheimnisvoll klingende »Dr. Hirschfelds fabelhafte Menagerie«. Frankfurts schwuler Chor erklärt erneut die schwule Welt dem interessierten Publikum und nutzt diesmal dabei die Möglichkeiten von Tiergeschichten und Fabeln, mit denen sich die Menschheit schon seit tausenden von Jahren amüsiert, bespiegelt und mehr oder weniger liebevoll selbst verspottet. Und es wird ganz und gar nicht kindisch, sondern manchmal todernst, manchmal aber auch herrlich überdreht. Haben schwule Tiere den besseren Geschmack? Verändert sich Homosexualität, wenn man sie vertiert? Und was sagen die Alpha-Tiere dazu? Die Mainsirenen bieten unglaubliche Geschichten aus der tierisch-schwulen Welt, denn auch darüber, welches das typisch 'schwule' Tier wäre, ließe sich streiten... Werden sich die Mainsirenen in diesem Dschungel verirren? Stellt sich womöglich heraus, dass schwule Tiere gar nicht so 'anders' sind? Wer dabei sein will: 'Willkommen in der Menagerie!'

Die Liederlichen Lesben zeigen Ausschnitte aus ihrem aktuellen Programm »Das Erbe von Trull«: Resi, vor Jahren von der Alm nach Frankfurt emigriert und inzwischen in der Großstadtszene zu Hause, stellt sich erneut die Frage: Ist lesbisches Leben zwischen Heuboden und Almabtrieb möglich? Ihre geliebte Tante Therese, die das elternlose Kind einst großgezogen hat, ist gestorben und hinterlässt Resi den kleinen Bergbauernhof. Da kommen längst verdrängte Heimatgefühle hoch, aber auch weniger schöne Erinnerungen. Resi muss eine Entscheidung treffen und sich Hilfe holen. Klara, ihre Liebste, und alle Freundinnen aus der Großstadt kommen nach Trull. Die Leute im Dorf wittern Unheil. Waren sie doch einst heilfroh, dass Resi nach der unaussprechlichen Sache mit dem Dorfmädchen Liesl Trull verlassen hatte. Damit war die Gefahr gebannt, dass noch andere Dorftöchter Resis Verführungskünsten erliegen. Die Gemeinde will Resi nicht zurückhaben und verschwört sich sofort gegen die lesbische Invasion aus Frankfurt.

Leitung: Vera Rubzowa (Liederliche Lesben)und Luzian Lange (Mainsirenen)