Banner

NSU-Monologe

NSU-Monologe

In Zusammenarbeit mit Jugend und Kulturverein e.V. DIDF Frankfurt

Bühne für Menschenrechte

»NSU-Monologe«

Theater und Gesprächsrunde

Donnerstag, 7.12.17 19.00 Eur 5/5 Spende Vorbestell

Während im Münchner NSU-Prozess gerade die Plädoyers gegen Zschäpe und Co.gehalten werden, erzählen die »NSU-Monologe« von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU - von Elif Kubacik, Adile Simsek und Ismail Yozgat: von ihrem Mut, in der 1. Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen.

Die NSU-Monologe sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, mal behutsam, mal fordernd, mal wütend - roh und direkt liefern sie uns intime Einblicke in den Kampf der Angehörigen um Wahrheit und sind in Zeiten des Erstarkens von Rechtsextremismus an Aktualität kaum zu überbieten.

»Einfühlung und Distanz zugleich. Ein starkes Stück Theater.« Berliner Morgenpost.

Die Veranstaltung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Jugend und Kulturverein e.V. DIDF Frankfurt und DIDF Jugend. Im Anschluss gibt es ein Publikumsgespräch.

Die »Bühne für Menschenrechte« war bereits vor zwei Jahren mit den »Asyl-Monologen« bei uns, damals in Kooperation mit Pro Asyl.

Team: Leonie Jeismann, Florentine Seuffert, Serpil Erdik, Thu Hoài Tran, Zoe Branczyk, Franziska Abt
Buch und Regie: Michael Ruf
Foto: Agata Kowalska

NSU-Monologe NSU-Monologe