Banner

Ich höre was, was du nicht sagst

Madeleine Sauveur Madeleine Sauveur/ C.m. Kitschen

Madeleine Sauveur

»Ich höre was, was du nicht sagst«

Musikkabarett

Samstag, 07.1.12 20.00 Eur 15/11

Alles chattet, bloggt, simst und einen Virus auf dem PC entdecken wir eher als eine Laus auf der Leber unserer Mitmenschen. Wir sind live dabei, wenn auf der anderen Seite der Erde der Wald abbrennt, aber schwelende Probleme unter dem eigenen Teppich nehmen wir gar nicht erst wahr.

"Wir leben im Informations - und Kommunikationszeitalter aber mein Mann denkt immer, er hat ne Hauptrolle im Stummfilm. Ich muss dann die Untertitel erfinden und schon haben wir den Salat! Missverständnisse über Missverständnisse! Er soll ja so bleiben wie er ist, aber reden und mich verstehen wie meine beste Freundin! Das ist ja wohl nicht zu viel verlangt, oder...?" - fragt die Mannheimer Chansonette und Kabarettistin Madeleine Sauveur und möchte, dass sie zumindest an diesem Abend wissen, wovon sie redet und singt. Ihr Partner am Klavier Clemens Maria Kitschen, hat wie immer die Lieder des Programms vertont: anspruchsvoll, unangepasst und trotzdem eingängig.

»Madeleine Sauveur singt, flüstert, spricht und frotzelt pointiert und geistreich über das unterschiedliche Rede- und Schweigeverhalten der Geschlechter. Sie überzeugt mit überraschend neuen Sichtweisen über Schwiegertöchter, den inneren Schweinehund und das eigene Spiegelbild im Schaufenster. Virtuos begleitet wird sie von Clemens Maria Kitschen am Klavier, auf dem Akkordeon und im wortreichen Paarstreit.« (Mannheimer Morgen)

Madeleine Sauveur war bereits im Trio mit dem Pianisten Clemens Maria Kitschen und dem Schauspieler Volker Heymann als »Mannheimer Kulturknall « mit zwei Progammen erfolgreich bei uns. Wir freuen uns nun auf ihr neues Programm, bei dem Peter W. Hermanns Regie führte.

»Sinnberauschendes Können« (Darmstädter Echo)

»Viel Charme, klugen Witz und ein bezauberndes Lächeln« (Rhein-Neckar-Zeitung)

Mit: Madeleine Sauveur
Am Klavier: Clemens Maria Kitschen
Regie: Peter W. Hermanns