Banner

Befriedigung mangelhaft

Kulturknall

Mannheimer Kulturknall

»Befriedigung mangelhaft«

Abi und die Spätfolgen - Kabaretttheater mit Musik

Samstag, 27.2.10 20.00 Eur 15/11

Morgen ist Klassentreffen bei Erwin! Der lädt nämlich den kompletten Abi-Jahrgang zu seinem Geburtstag ein. Die legendäre Schülerband »Aufstrebende Reinigungskräfte«, die seinerzeit die Aula rockte, trifft am Vortag zu einer Revival-Probe zusammen, denn sie soll auf Erwins Party noch einmal die Hits von damals spielen.

Die Probe gerät zur Prahlveranstaltung: wer bist du, was kannst du? Die Realität wird frisiert, dass sich die Balken biegen. Das wahre Leben nach dem Abi entlarvt jedoch die Traumvorstellungen von damals mit gnadenloser Komik.

Wie gewohnt zeigen sich hierbei die Akteure Madeleine Sauveur, Volker Heymann und Clemens Maria Kitschen unter der Regie von Jürg Hummel als »aberwitzig abgründig agierendes Trio« (laut Rhein-Neckar-Zeitung), das mit dadaistisch anmutender Wortvirtuosität, satirischem Witz und originellen Musiknummern Unterhaltung auf hohem Niveau bietet.

Nachdem bereits das erste Programm des Mannheimer Kulturknall »Herz sticht- gute Karten beim anderen Geschlecht« vor zwei Jahren erfolgreich bei uns lief, freuen wir uns, nun auch die zweite Produktion des Trios bei uns zu präsentieren.

»Madeleine Sauveur, Volker Heymann und Clemens Maria Kitschen zeigen einmal mehr intelligentes Kabarett-Theater mit Musik, das von der ersten bis zur letzten Minute funktioniert. Fast schon in Warp-Geschwindigkeit spielen sie mit den Worten Ping-Pong und jonglieren die Gedankengänge, bis dem Publikum vor lauter Zuhören, Mitdenken und Lachen ganz schwindelig wird. Und auch die musikalischen Einwürfe, die eine enorme stilistische Bandbreite souverän abdecken, gilt: Befriedigung sehr gut!« (Badische Neueste Nachrichten 14.2.09)

»Eine besondere Spezialität der Kulturknall-Künstler sind ihre virtuosen Sprech-Spiele. Die liegen zwischen Rap und Rezitation und spielen mit Klang und Rhythmus auf eine Art, die das Publikum jedes Mal zu Zwischenapplaus und Jubel begeistert. Die Anspielungen auf Lebensgefühl und Stil der späten Siebziger und frühen Achtziger sind für die Zuschauer, die sich daran erinnern, ein zusätzliches Vergnügen. Die Mischung aus Kabarett, Musik und mehr ist originell, gut in Szene gesetzt und dabei ausgesprochen amüsant und unterhaltsam.« (Premierenkritik der "Rheinpfalz" vom 29.11.2008)

Mit: Madeleine Sauveur und Volker Heymann
Musik: Clemens Maria Kitschen
Regie: Jürg Hummel