Gallus Theater Programm: Die Frankfurter Botschaft mit Die Unverfügbaren - Interviews, Szenen, Hintergründe

Banner

Die Unverfügbaren - Interviews, Szenen, Hintergründe




diGiTal

Die Frankfurter Botschaft

»Die Unverfügbaren - Interviews, Szenen, Hintergründe«

Über ein Operette in Ravensbrück von Annick Moerman und Bert Bresgen.

Freitag, 26.02.21-20:15 frei
online vom 26. Februar bis 5. März 2021, Dauer 20 Minuten

»Die Unverfügbaren« ist eine musikalisch-theatralische Lectureperformance über eine Operette in Ravensbrück der französischen Widerstandskämpferin und Wissenschaftlerin Germain Tillion (1907-2008).

Die ursprünglich geplante Premiere am 6.11.20 musste leider ausfallen und auch Folgetermine wurden coronabedingt immer wieder abgesagt. Das Team hatte in unserem Saal im November geprobt und einige Szenen gefilmt. Ergänzt durch Interviews mit den einzelnen Akteuren und Informationen zur Autorin Germain Tillion wurde ein 20 minütiges Video erstellt, das wir nun online stellen.

Das informative Filmdokument bietet einen Einblick in die Produktion, die wir hoffentlich bald mit Publikum zeigen können.

»Die Unverfügbaren« von Annick Moerman und Bert Bresgen zeigt, wie im Frauen-KZ Ravensbrück 1944 heimlich eine Operette entstand und warum. Geschrieben wurde sie von Germaine Tillion, einer später berühmten französischen Anthropologin und Resistance-Kämpferin, versteckt in einer Transportkiste während zweier Wochen, verborgen von ihren weiblichen Mitgefangenen. Tillion verwendete unter dem Titel »Der Verfügbar in der Unterwelt« populäre Operettenmelodien, Kunstlieder und Chansons, die sie mit Ihren weiblichen Mitgefangenen umtextete zu einer spöttisch-makabren Abrechnung mit den Lebens- und Todesumständen in Ravensbrück und deren deutschen Betreiber*innen. Kern der Performance bilden 13 Lieder der 'Operette' von Tillion, die noch nie in Deutschland zu hören waren. Sie werden gesungen von Annick Moerman, einer belgischen Sängerin mit langjähriger Operetten-, Chanson- und Opernerfahrung, und begleitet von dem holländischem Pianisten Wenzel Heldens und dem Multiinstrumentalisten Arno Koch. Die Lieder werden verortet, kontrastiert und gerahmt von Texten über die faszinierende Lebensgeschichte Tillions und über Ravensbrück und von mehreren internationalen Darsteller*innen, Tänzerinnen und Sprecherinnen performativ umgesetzt.

Mit: Annick Moerman (Gesang / Sprache), Bert Bresgen (Texte / Sprache), Wenzel Heldens (Klavier), Drazenka Vecerin (Performance / Sprache) Arno Koch (Musik / Geräusche), Aleksandra Maria Scibor Infinity (Performance / Tanz)
Künstlerische Beratung: Jungyeon Kim
Produktion: Annick Moerman und Bert Bresgen
Koproduktion: Kunstforum Artes e.V., Frankfurter Botschaft
Video: Ibrahim Jacobi
Plakat: Quentin Govaerts
Gefördert von: Kulturamt der Stadt Frankfurt und der Hessischen Kulturstiftung

Die Unverfgbaren