Banner

Im Eise hat das Feuer einst geloht

Trio Esprit Rude

Trio Esprit Rude

»Im Eise hat das Feuer einst geloht«

Lyrik und Musik

Sonntag, 5.5.19, 19:00, Eur 16/12 Vorbestell

Das »Trio Esprit Rude« spielt Vokalkompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts über Lyrik aus verschiedenen Epochen, von der griechischen Antike bis zur Moderne. Gedichte von Sappho, Michelangelo, Shakespeare, Heine und Bachmann werden sowohl rezitiert, als auch in vertonter Form vorgetragen. Beides soll gleichermaßen zur Geltung kommen: das Gedicht als sprachliches Kunstwerk und die musikalische Komposition, die sich darauf bezieht. Indem die Gedichte etwas von der Zeit widerspiegeln, in der sie entstanden sind, eröffnet sich den Hörern und Hörerinnen ein Gang durch die Geschichte, verkürzt auf wenige Stationen, vermittelt durch die vielfältigen Sprachen der Musik der Gegenwart. Ergänzt wird das Programm durch instrumentale Zwischenspiele.

Musik von Claus Kühnl, André Boucourechliev, Thomas Blomenkamp, Halsey Stevens, Thomas Hennig, Iris Szeghy, Günther Braun und William O.Smith.

Mit: Sonja Ebel-Eisa (Gesang und Rezitation), Polina Blüthgen (Flöte), Markus Hoßner (Klavier, Klarinette und Rezitation)

Karten: Voll 16,00 Euro
Karten: Erm. 12,00 Euro