Banner

Radio Auweia

Tonfisch
7. Frankfurter Kinderliedermacher-Festival

Tonfisch

»Radio Auweia«

Dienstag, 9.3.10 11.00 Eur 5/5
ab 4 Jahren

Tonfisch, eine Band mit Akkordeon, Gitarre, Kontrabass, Schlagzeug und viel Gesang, spielt handgemachte Musik mit Einflüssen aus Weltmusik, Gypsy Swing und allem, was den vier Musikern sonst noch zwischen die Flossen gerät.

Live bringt Tonfisch ein Programm zum Mittendrin-sein auf die Bühne. Das Konzert wird zu einer Radioshow, bei der die Zuschauer aktiv am Geschehen teilnehmen: Denn der Reggaewurm singt als Stimmungsmacher nicht ohne das Publikum, das kurz darauf schon wieder zwei Hühner vor dem Fuchs retten muss. Bei Radio Auwei bilden Kleine und Große den Background-Chor und unterstützen den Rythmus mit ihren Zurufen.

»Dank einfallsreicher Texte und international beeinflussten Klängen lernen Kinder beim Hören nicht nur, dass man mit Fantasie besser durch den Alltag kommt, sondern auch, wie unterschiedlich Instrumente klingen können. In zwölf Tracks schluchzen Klarinetten, Gitarren hören sich sonnig an und ein Akkordeon erzeugt lässige Stimmung. Dazu werden schöne Geschichten gesungen und erzählt. Sie handeln von einem verfressenen Spüllappen, einem Siebenschläfer im Klavier oder lassen eine Ameise zu einem emsigem Grundrhythmus nach Italien wandern.« (CD-Tipp »Radio Auweia« der Mainzer Zeitung)

»Die Geschichten, die durch den Äther schwirren, (...) sind phantasievoll, fröhlich, romantisch und skurril. Und tierisch nett. Wer mit dem galaktischen Star, dem Reggaewurm, zu Beginn (...) nicht selbst in Schwung kommt, muss schon eine trübe Tasse sein. (...) Eigentlich ist Tonfisch ein Musiktheater, das für Kinder spielt, sie mit in die Handlung nimmt, ihnen aber vor allem, wie Richard Waltner berichtet, mit eingängigen Melodien Lust auf das Universum der Musik machen will, deren Stile und Improvisationsmöglichkeiten.« (Rheinpfalz)

Akkordeon, Gesang: Ulrike Rosa Scherf
Kontrabass, Gesang: Richard Waltner
Gitarre, Kazoo, Gesang: Jan Schowalter
Schlagzeug, Trompete, Gesang: Rüdiger Keller