Banner

Edith Schröder Superstar

Ades Zabel und Company (Berlin)

»Edith Schröder Superstar«

Das wahre Hauptstadtmusical mit Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider, Lars Schwuchow und Stefan Kuschner

Freitag, 6.11.09 20.00 Eur 15/12
Samstag, 7.11.09 20.00 Eur 15/12
Comedy

Ganz Deutschland sucht permanent seinen Superstar... dabei lebt er mitten unter uns. In einer kleinen, staatlich finanzierten Wohnung im dritten Hinterhof im Vorzeigebezirk Berlin-Neukölln strahlt ein Stern im Verborgenen: Edith Schröder (51), Hartz IV-Empfängerin und unterbeschäftigte Hausfrau mit Hang zu Alkoholismus und Pfandflaschendiebstahl, ist der Megastar, auf den Deutschland wartet - bloß, sie weiß es selbst noch nicht. Erst als ihre Freundinnen Jutta Hartmann (Kneipenwirtin) und Biggy van Blond (Inhaberin einer Leggingsboutique) beschließen, Edith bei Superstar-Macher Pieter Polen anzumelden, nimmt das Schicksal seinen unausweichlichen Lauf und die Powerfrau landet in Deutschlands Idolschmiede. Im steinigen Aufstieg zum Ruhm muss Edith einige Abenteuer bestehen, um magersüchtige Mittzwanzigerinnen sowie schnulzige Pickelboys zu besiegen. Wie sie das alles anstellt, wem sie dabei Sekundenkleber auf den Garderobenstuhl schmieren muss und was sie überhaupt mit dem ganzen Starrummel will, erfahren Sie in Edith Schröder Superstar, dem wahren Hauptstadtmusical aus Berlin-Neukölln!

Nun kommt die Truppe um Ades Zabel auch mit dieser Show (eine Mischung aus Travestie, Comedy und Musical) zu uns, nachdem sie bereits im letzten Dezember ihr Weihnachtsmusical »Wenn Ediths Glocken läuten« und im Februar mit »Edith Schröders Faschingsgala« bei uns zu Gast waren.

»Der Berliner Humor hat eine neue Repräsentantin!... Ades Zabels Theater ist kurz davor, in große Kunst umzuschlagen. Und wenn es soweit ist - dann gnade uns Gott.« (Die Welt, Dezember 2003) »Edith Schröder Superstar - Die Perle Neuköllns singt um ihr Leben. ... Der Walk of Fame ist kurz, der Olymp nur ein popeliger Steinhaufen. Gegen die 51-jährige Neuköllnerin Edith Schröder ist selbst die Apokalypse ein Scheißdreck.« (Siegessäule, Dezember 2003)

Mit: Ades Zabel, Biggy van Blond, Bob Schneider, Stefan Kuschner und Lars Schwuchow
Foto: Jörn Hartmann