Banner

LULU 2.Teil Die Büchse der Pandora

Ensemble Voilà

»LULU 2.Teil Die Büchse der Pandora«

Ein groteskes Drama von Frank Wedekind

Samstag, 2.5.09 20.00 Eur 14/11
Sonntag, 3.5.09 20.00 Eur 14/11

Nach dem gesellschaftlichen Aufstieg des Blumenmädchens im ersten Teil, beschreibt Frank Wedekind im zweiten unter dem Titel »Die Büchse der Pandora« ihren Untergang: Der Mord an Dr. Schön bedeutet für Lulu noch längst nicht den Höhepunkt ihrer Verbrecherkarriere: Als Gräfin Adelaide d'Oubra taucht sie in Paris unter, wo sie Leute aus der High Society trifft, u.a. einen pädophilen Journalisten, einen Grafen mit einer Vorliebe für leichte Mädchen und einen spielsüchtigen Bankier. Man verabredet sich in einem Spielcasino, statt Geld werden Aktien eingesetzt. Das Dumme daran: Die eingesetzten »Volkswagen«-Aktien fallen auf »0« und die ganze honorige Gesellschaft geht bankrott. Lulu ist inzwischen verpfiffen worden und ihre »Mordsvergangenheit« wurde bekannt. Allerdings: Bevor die Polizei erscheint, zieht Lulu, die Überlebenskünstlerin, wieder einmal ihren Kopf aus der Schlinge...

Regisseur Alexander Bußmann treibt das groteske Drama auf die Spitze, indem er in seiner Bearbeitung den wesentlichen Mechanismus des kapitalistischen Systems in den Focus stellt: die skrupellose Bereicherung und hemmungslose Ausbeutung des Menschen durch den Menschen. Durch die im vergangenen Jahr ausgelöste, weltweite Finanzkrise erhält das rund hundert Jahre alte Stück eine überraschende und beunruhigende Aktualität.

Multimedial begleitet wird die Inszenierung durch einen speziell für das Stück produzierten Film und die Livemusik des Pianisten Ulrich Rügner.

Frank Wedekind (1864-1918), einer der »Elf Scharfrichter« des gleichnamigen Kabaretts in München, selbst Schauspieler und Dichter, attackierte in seinen Werken die heuchlerische und darum unsinnige Moral des Spießers. 1893 schrieb er »Erdgeist« im Jahr darauf die Tragödie »Die Büchse der Pandora«, die beide später zu »Lulu« zusammengezogen wurden.

»Auch im zweiten Teil bereitet Freude: die Bänkel-Atmosphäre mit dem singenden/plärrenden Ulrich Rügner, der, zart und unbestimmbaren Alters, Schigolch sein muss. Claudio Vilardo besticht als Dr. Schön und noch mehr als Muskelmann. Riccarda Klingelhöfers Geschwitz ist Lichtjahre von einer Karikatur entfernt.«

Mit: Dagmar Hirsekorn, Mike Kess, Agnieszka Kleemann, Torsten Kleemann, Ricarda Klingelhöfer, Tatjana Lerchbaumer, Johannes Christopher Maier, Dirk Mühlbach, Robert Naumann, Ulrich Rügner, Macha Stein, Claudio Vilardo
Bearbeitung: Alexander Bußmann / Ruwen Krieger
Regie: Alexander Bußmann
Fotos: Sabine Lippert