Banner

Gretchen 89 ff

Frankfurt Premiere

Waggonhalle Produktion

»Gretchen 89 ff«

Komödie von Lutz Hübner

Freitag, 28.11.08 20:00 Eur 15/11
Samstag, 29.11.08 20:00 Eur 15/11

Das Erfolgsstück von Lutz Hübner war schon einmal bei uns zu sehen. Nun kommt die Waggonhalle mit ihrer Neuinszenierung zu uns!

»Warum ein Stück so wird, wie sie es erleben und oft auch erleiden müssen, liegt an der seligen oder unseligen Kombination von Regie und Schauspiel, zwei von alters her natürlichen Angstgegnern. Der Vorgang erinnert ein wenig an den göttlichen Schöpfungsakt: Der Intendant, ein gnostischer Gott, der weder gut noch böse ist, führt die beiden zusammen, wirft einen Text in die Arena und wartet hoffnungsfroh, was sich da entwickelt. In unserer kleinen Versuchsanordnung Faust 1, Gretchenszene, Seite neunundachtzig folgende.« (Lutz Hübner)

Und hier treffen sie nun aufeinander: Der Schmerzensmann: »Dann zur Rampe, nach Golde drängts, und so weiter, das kotzt du den Aboschweinen so richtig auf die Jacke« Die Diva: »Das mag ja in ihrer CVJM-Laienspielschar funktionieren oder wo auch immer Sie in diesen Beruf hereingeschliddert sind, aber nicht bei mir.» Der Freudianer: »Eben. Schrein, schon in der mittelhochdeutschen Lyrik ein Synonym für Möse.« Erleben Sie die unterschiedlichsten Typen und wie sie die berühmte Gretchenszene proben. Hübner karikiert sie alle und sorgt für einen äußerst lustigen Theaterabend. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen, und wir garantieren Ihnen: Den nächsten Faust sehen Sie mit ganz anderen Augen.

»Die Kästchen-Szene reißt das Publikum fast von den Stühlen ... Reingehen. Anschauen.« (Oberhessische Presse) »Theater ist einfach toll« (Marburger Neue Zeitung)

»Tatort: Probebühne, dramatische Ermittlung der »Kästchen-Szene«, Goethes Faust 1, Seite 89 fortfolgende. Anwesend: Regisseur und Jungschauspielerin. Es dauert keine zwei Minuten, bis Nicole Ströher als potentielles Gretchen das Publikum auf ihrer Seite hat. Mit äußerst werkfremden Anwandlungen versucht sie, der Rolle Herr zu werden und treibt Regisseur (Nisse Kreysing) und Assistent (Markus Haßler) zwischen meditativen Atemübungen und allerlei rhythmischer Sportgymnastik Schritt für Schritt in den Wahnsinn.« (Oberhessische Presse, 25.07.08)

Mit: Nisse Kreysing, Nicole Ströher, Magdalena Kaim, Uwe Lange, Markus Haßler
Regie: Matze Schmidt