Banner

Light in the Forest

Ausstellung

Henrieke I. Strecker

»Light in the Forest«

fotografische Arbeiten

Montag, 14.5.07 20:00 frei

Henrieke I. Strecker hat die Klarheit eines auf das Einfachste reduzierten Lebens für ihr künstlerisches Schaffen gewählt. In Freiburg geboren, und lange wohnhaft in Frankfurt, lebt und arbeitet sie nun seit drei Jahren inmitten des Naturparks Rhein- Westerwald. In der Stille dieser Umgebung hat sie eine Serie von fotografischen Arbeiten geschaffen. Ausgangspunkt ist der Wald, von ihr als widerspiegelnde Muse verwandt.

»Die Suche nach der Schlichtheit von Materialien um den weitest möglichen Raum für das Schaffen an sich zu bewahren - dies ist die größte Herausforderung für den Ausdruck selbst«, so empfindet die Künstlerin. Henrieke I. Strecker verwendet analoge und digitale Fotografie und greift auf historische Drucktechniken aus dem 19. Jahrhundert zurück. Formal erscheinen ihre Bilder still und klar, inhaltlich bekommen sie eine suggestive, magische, ja, verzaubernde Wirkung..

In ihrer Serie »Snow Poems« kombiniert sie Zweige, Gräser und zurückweichenden Schnee zu anthropomorphisch anmutenden Wesenheiten. In die von ihr so geschaffene poetische Zauberwelt wird der Betrachter hineingezogen. Er erblickt, und stellt sich vor: hier eine kniende Geisha, da eine geflügelte Nymphe, dort etwa einen alten Mann mit einem krummen Wanderstab. Zeitweise bergen die Fotografien die schlichte Dichtheit eines japanischen Haiku, wo Stille ebenso nachschwingt wie der Ton, und Raum so wesentlich ist wie die Form.

Die minimalistischen Fotografien von Henrieke I. bieten ein Innehalten in einer von Informationen übersättigten Welt. In der malerischen Tradition verbleibend, wirken diese Bilder durch ihre zeitgenössische, psychologische Tiefe. Die Intimität ihrer kleinen Drucke lädt ein, näher heranzutreten und fordert den Betrachter auf, ihre Bilder im Zusammenhang mit seiner eigenen sich entfaltenden Geschichte zu interpretieren und zu vollenden. ( Franz C. Nicolay, Edwards Kunstgalerie, Plymouth)

Die Ausstellung ist geöffnet Montag bis Freitag von 14.00 -18.00 Uhr und zu den Theaterveranstaltungen bis 9. Juni 2007.