Banner

Oskar und die Dame in Rosa

Theatrium Figurentheater

Theatrium Figurentheater

»Oskar und die Dame in Rosa«

von Eric-Emmanuel Schmitt

Dienstag, 13.03.07 20:00 Eur 13/10

Diese Inszenierung ist ein kleines Meisterwerk der Emotionen. In einer zauberhaften philosophischen Erzählung lernen wir den an Leukämie erkrankten Oskar kennen. Er weiß, dass er nur noch kurze Zeit zu leben hat. Seine Eltern meiden dieses Thema. Nur die ehemalige "Catcherin" Oma Rosa hat den Mut, mit Oskar über seine Fragen nachzudenken.

Sie rät ihm, sich jeden verbleibenden Tag wie 10 Jahre vorzustellen und so durchlebt Oskar auf wundersame Weise ein ganzes Menschenleben: Pubertät, erste Liebe, Eifersucht, Midlife- Crisis und das Alter. Glücklich, erschöpft und manchmal auch enttäuscht und nachdenklich erstattet er dem lieben Gott davon Bericht und kann schließlich erfüllt und mit seinem Schicksal versöhnt sein Erdendasein beenden.

Es ist eine Geschichte von Kummer, von Verlust, von Tod, von der Liebe, vom Erwachsenwerden und von der Toleranz in dieser durchgeknallten Zeit, in der wir leben. Eine Inszenierung in Sachen Güte. Eine unendliche zarte, emotionale, herzzerreißende, schöne und liebevolle Geschichte.

"Wunderschön", "toll", "super Stück" - mit lang anhaltendem Applaus endet am Freitag die Premiere des Stückes "Oskar und die Dame in Rosa" im Theatrium Puppentheater im Schnoor, während sich ein Teil des Publikums verstohlen die Tränen aus dem Gesicht wischte." (Bremer Anzeiger, 17.09.06)

Spiel: Jeannette Luft und Leo Mosler
Regie: Detlef Heinichen
Ausstattung: Matthias Hänsel

Theatrium Figurentheater Theatrium Figurentheater Theatrium Figurentheater