Banner

Höchste Eisenbahn

Gudrun Schnitzer, Ute Eckhard

Theatercompagnie Tagträumer

»Höchste Eisenbahn«

Komödie von Fitzgerald Kusz

Mittwoch,   8.3.06 20.00 Eur 13/10
Donnerstag, 9.3.06 20.00 Eur 13/10

Angesiedelt zwischen »Loriot« und »Wer hat Angst vor Virginia Woolfe?« beschreibt das Stück die alljährliche Bahnfahrt der Schwestern Sophie und Marie zu ihrem Feriendomizil am Bodensee.

Marie, die jüngere und pragmatischere der beiden übt sich im Blick nach vorn. Sie wirkt lebenspraktisch und sieht den Urlaubstagen mit freudiger Erwartung entgegen. Denn es ist »Höchste Eisenbahn«, ihrer Schwester Sophie eine folgenschwere Entscheidung mitzuteilen.

Der Zuschauer wird zum Zaungast des Ping-Pong-Spiels von Sophie und Marie. Er spürt die Komik des bizarren schwesterlichen Spiels und wird unmerklich hineingezogen in das bitterböse Match, das auf gefühlvolle Momente und kurze Augenblicke von Waffenstillstand nicht verzichtet. Die Führung liegt mal bei der einen, mal bei der anderen. Ein brutaler Kampf nimmt seinen Lauf, in dem die Schwachstellen gegenseitig rücksichtslos bloß gelegt und ausgenutzt werden.

»Gudrun Schnitzer und Uta Eckhardt haben sich in diesem geradlinigen Kammerspiel die auf gespenstische Weise vertrauten Charaktere souverän und glaubhaft zu eigen gemacht.« (FAZ, 28.1.06)

»... ein klassisches Kammerspiel, für zwei starke Darstellerinnen, die sich im Verlauf der auf den engen ausweglosen Raum eines Zugabteils beschränkten Handlung nichts geben - Psychodrama mit harten Bandagen.« (FR, 14. 1. 06)

»Die Inszenierung ... wird nie krachledern und hält die Spannung ... ohne Einbrüche ins Billige.« (FNP, 16. 1. 06)

Mit: Gudrun Schnitzer, Uta Eckhardt
Regie und Konzept: Veronika Brendel

Gudrun Schnitzer, Ute Eckhard Gudrun Schnitzer, Ute Eckhard