Banner

time.loops

Premiere

Co.Lab.TanzTheater

»time.loops«

Inszenierung Petra Lehr

Donnerstag, 2.6.2005 20.00 Eur 13/10
Freitag,    3.6.2005 20.00 Eur 13/10
Samstag,    4.6.2005 20.00 Eur 13/10


Darf man mit fünfzig noch tanzen? Ist Alter eine Krankheit, die mit dem Tode endet? Oder transformiert sich der Körper zu einem Organ erweiterter Wahrnehmung? Wie lässt sich das Phänomen Zeit mit dem Körper erfahren und beschreiben?

Sechs Tänzerinnen und Tänzer, alle jenseits der fünfzig, machen sich auf zu einer Reise durch die Zeit. Szenen entwickeln sich aus dem Fluss des Geschehens heraus. Kleine Geschichten werden konstruiert, in denen sich Erinnerungen mit Gegenwärtigem treffen - und der Tanz beginnt.

»time.loops« ist ein Tanzstück, das sich in eine Zwischenwelt begibt - jenseits der virtuosen Kunst des Körpers, Höchstleistungen auf die Bühne zu zaubern. Es ist ein Stück, das lauschen lässt auf all die Zwischentöne, die nun hörbar und sichtbar werden, die den Tanz zu einer Sprache der Begegnung in Raum und Zeit werden lassen; ebenso treffend und präsent wie flüchtig und vergänglich - eben ganz wie die Zeit.

»Wir erfassen Zeit nur, wenn wir erkennbare Bewegungen haben. Wir messen jedoch nicht nur die Bewegung durch die Zeit, sondern auch die Zeit durch die Bewegung, da beide einander definieren.« (Aristoteles)

»Eine der einsamsten Aspekte der Zeit ist die Vergänglichkeit. Die Zeit geht vorüber und nimmt alles mit sich fort...Ich glaube, dass es tatsächlich einen Ort gibt, wo sich unsere vergangenen Tage heimlich anlagern. Dieser Ort heißt: Gedächtnis.« (John O'Donohue)

»Niemand weiß, wieviel Zeit er hat - aber jeder weiß, dass seine Zeit begrenzt ist. Jedes begrenzte Gut ist kostbar.« (Eckhard Garczyk)

»Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann.« (Marie von Ebner-Eschenbach)