Banner

Die Stumme

Theatercompagnie Tagträumer

Die theatercompagnie Tagträumer gehört zu den freien Theatergruppen der Stadt Frankfurt ohne eigene Spielstätte. In Frankfurt tritt die Gruppe seit Jahren fast ausschließlich im Gallustheater auf.

Das Ensemble besteht aus der Regisseurin Veronika Brendel und einem festen Kreis von Schauspielerinnen und Schauspielern und einem Kreis von freien Mitarbeitern.

Ingeburg Amodé, Gudrun Schnitzer, Corinna Maria Lechler Ingeburg Amodé, Gudrun Schnitzer, Corinna Maria Lechler, Uschi Wentzell (Saxophon)

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Vagina-Monologe«

von Eve Ensler
Premiere Donnerstag 09.01.2003 - 20:00
zuletzt Samstag 13.02.2016 - 20:00 mit insgesamt 42 Vorst.

Eve Enslers Vagina-Monologe basieren auf Hunderten von Interviews, welche die New Yorker Autorin mit Frauen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen geführt hat.

Das Stück erzählt in wechselnder Form intime Geschichten; gleichzeitig humorvoll, poetisch spielerisch und ernst. Es ist ein Plädoyer für einen schamfreien und lustvollen Umgang mit diesem kostbaren, großartigen und lebensspendenden Teil zwischen unseren Beinen: »Vagina. Jetzt habe ich es ausgesprochen.« Dieser Satz steht ganz am Anfang des Stückes.

Mit: Ingeburg Amodé, Gudrun Schnitzer, Corinna Maria Lechler, Uschi Wentzell (Saxophon)
Regie: Veronika Brendel

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Marleni«

Theaterstück von Thea Dorn
Premiere Donnerstag 13.02.2014 - 20:00
zuletzt Samstag 25.01.2015 - 20:00 mit insgesamt 7 Vorst.

Das Theaterstück »Marleni« von Thea Dorn handelt von der fiktiven Begegnung zweier Künstlerinnen, die beide - fast im gleichen Jahr in Berlin geboren - doch sehr unterschiedliche Wege durch das 20. Jahrhundert gingen. Das Stück birgt nicht nur Zeitgeschehen, sondern setzt sich mit Politik und der Rolle in der Kunst auseinander.

Regie: Veronika Brendel
Darstellerinnen: Ingeburg Amode (Marlene) und Uta Eckhardt (Leni)
Lichtkonzept: Johannes Schmidt
Kostüme: Marieluise Macey
Bühnenbild: Veronika Brendel
Fotos: Sabine Lippert

Ingeburg Amode, Hans-Peter Schupp, Petra Gomes, Armin Hauser Hans-Peter Schupp, Ingeburg Amode, Armin Hauser Hans-Peter Schupp, Petra Gomes

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Der Gott des Gemetzels«

von Yasmina Reza
aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel
Premiere Mittwoch 28.10.2009 - 20:00
zuletzt Sonntag 15.12.2013 - 20:00 mit insgesamt 23 Vorst.

Zwei Elfjährige prügeln sich im Park, der eine verliert dabei zwei Zähne. Unter aufgeklärten Leuten, wie es die Eltern der Kontrahenten sind, spricht man so etwas gemeinsam durch und einigt sich. Ein friedfertiger Austausch über Zivilisation, Gewalt und Grenzen der Verantwortlichkeit beginnt. Daraus wird dann ein Elternabend mit furiosem Verlauf, in dem die dünne Haut bürgerlicher Kultiviertheit erst sichtbar wird und dann platzt. Vier Erwachsene geraten aus der Fassung. Und auf dem Schlachtfeld dieser Komödie versinkt dann nicht nur ein Handy in der Tulpenvase...

Regie: Veronika Brendel
Véronique Houillé: Ingeburg Amode
Michel Houillé: Armin Hauser
Annette Reille: Petra Gomes
Alain Reille: Hans-Peter Schupp

Die Stumme Die Stumme

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Die Stumme«

Szenische Lesung nach dem Roman von Chahdortt Djavann
Premiere Freitag 16.12.2011 - 20:00
zuletzt Mittwoch 02.10.2013 - 20:00 mit insgesamt 11 Vorst.

»Die Stumme« ist eine szenische Lesung frei nach dem gleichnamigen Roman von Chahdortt Djavann. Der Roman beruht auf einem authentischen, schockierenden Tagebuch, das ein unbekanntes fünfzehnjähriges Mädchen im Gefängnis im Iran verfasst hat.

Mit: Ingeborg Amodé, Uta Eckhardt, Gudrun Schnitzer, Betisa Sayahzadeh
Regie: Veronika Brendel
Dramaturgie: Uta Eckhardt, Veronika Brendel
Kostüme: Marieluise Macey
Licht: Johannes Schmidt

Uta Eckhardt, Viola Engelbrecht Uta Eckhardt, Viola Engelbrecht

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Unter Akrobaten und Vögeln«

Theaterabend mit Gedichten und Texten von Hilde Domin
Premiere Donnerstag 13.09.2007 - 20:00
zuletzt Freitag 07.12.2007 - 20:00 mit insgesamt 5 Vorst.

Von Exil, Flucht und Verfolgung ist seit jeher ein Großteil der Menschheit betroffen - Ende nicht absehbar. Welches Leid das für diese Menschen bedeutet, lassen Texte und Gedichte von Hilde Domin spürbar werden. »Unter Akrobaten und Vögeln - ein Leben als Sprachodyssee« - die 21. Produktion der »Theatercompagnie Tagträumer« - ist sowohl dieser Thematik als auch dem Werk von Hilde Domin gewidmet.

Regie: Veronika Brendel
Schauspiel: Uta Eckhardt
Posaune: Viola Engelbrecht

Mike Kess

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Ausblick auf das Paradies«

Elling-Monolog nach dem gleichnamigen Roman von Ingvar Ambjörsen
Premiere Mittwoch 25.10.2006 - 20:00
zuletzt Samstag 06.01.2007 - 20:00 mit insgesamt 6 Vorst.

»Sie kommen, um mich abzuholen.« Mit diesem Ausruf beginnt und endet das Stück um den merkwürdigen Helden Elling, der mit dem ersten Elling-Roman die Herzen der Leser erobert hat und durch den gleichnamigen Film zum Star geworden ist. Dort tastete er sich mit einem Kumpel ins Leben, frisch aus der Psychiatrie entlassen. Das Stück »Ausblick auf das Paradies« erzählt von der Zeit, bevor er eingeliefert wird.

Mit: Mike Kess
Regie und Konzept: Veronika Brendel

Gudrun Schnitzer, Ute Eckhard Gudrun Schnitzer, Ute Eckhard Gudrun Schnitzer, Ute Eckhard

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Höchste Eisenbahn«

Komödie von Fitzgerald Kusz
Premiere Donnerstag 12.01.2006 - 20:00
zuletzt Donnerstag 09.03.2006 - 20:00 mit insgesamt 5 Vorst.

Angesiedelt zwischen »Loriot« und »Wer hat Angst vor Virginia Woolfe?« beschreibt das Stück die alljährliche Bahnfahrt der Schwestern Sophie und Marie zu ihrem Feriendomizil am Bodensee.

Marie, die jüngere und pragmatischere der beiden übt sich im Blick nach vorn. Sie wirkt lebenspraktisch und sieht den Urlaubstagen mit freudiger Erwartung entgegen. Denn es ist »Höchste Eisenbahn«, ihrer Schwester Sophie eine folgenschwere Entscheidung mitzuteilen.

Mit: Gudrun Schnitzer, Uta Eckhardt
Regie und Konzept: Veronika Brendel

Milchwald Milchwald Milchwald

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Unter dem Milchwald«

nach Dylan Thomas
Premiere Mittwoch 27.10.2004 - 20:00
zuletzt Freitag 08.04.2005 - 20:00 mit insgesamt 7 Vorst.

Mit »Under Milk Wood« gelang Dylan Thomas eine poetische Stimmenfuge, die Alltag und Träume der Bewohner von Llareggub, eines walisischen Küstenstädtchens, voll Ironie und Anteilnahme zu einem Panorama menschlichen Lebens in einem Tagesablauf bündelt. Darin verschlingen sich die Stimmen Toter wie Lebender, Ertrunkener und Liebender, Sehnsüchtiger und bösartigen Klatsch Verbreitender.

Mit: Rolf Birkholz, Marita Kraus, Gudrun Schnitzer, Christof Winkelmann
Regie: Veronika Brendel

Rolf Birkholz, Gudrun Schnitzer Rolf Birkholz, Gudrun Schnitzer Rolf Birkholz, Gudrun Schnitzer

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »beziehungsweise«

eine szenische Theaterrevue
Premiere Mittwoch 07.05.2003 - 20:00
zuletzt Sonntag 09.05.2004 - 20:00 mit insgesamt 7 Vorst.

Ein Abend für Paare, Nicht-Paare und noch nicht Paare, mit Szenen und Songs über Liebe, Sex und Tod. Diese szenische Theaterrevue mit Texten und Liedern zum Thema Beziehungen wird in unserem Foyer präsentiert.

Mit: Rolf Birkholz, Gudrun Schnitzer
Musik: Georg Göb
Regie: Veronika Brendel

Theatercompagnie Tagträumer »I don't believe in«

Eine fiktive Begegnung zwischen John Lennon und seinem Mörder Mark Chapman
Mittwoch 13.03.2002 - 20:00
Samstag 14.09.2002 - 20:00 mit insgesamt 7 Vorst.

Eingebettet in die politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Ereignisse der Nachkriegszeit wird die Geschichte von John Lennon und seinem Mörder Mark Chapman zur Geschichte über die letzten 60 Jahre des 20. Jahrhunderts.

Mit: Christof Fleischer, Mike Kess, Rolf Birkholz, Petra Gomes, Gudrun Schnitzer, Manuela Stüßer
Konzept: Maren Lüdecke
Regie: Veronika Brendel

Theatercompagnie Tagträumer »Portia Coughlan«

von Marina Carr
Mittwoch 13.12.2000 - 20:00
Samstag 01.09.2001 - 20.00 mit insgesamt 10 Vorst.

In einer ungewöhnlichen Bandbreite von Gefühlen und einer poetisch verdichteten Sprache schildert die junge irische Autorin Marina Carr, wie sich eine junge Mutter - gefangen in der Liebesbeziehung zu ihrem Bruder - an der Enge des Dorflebens reibt: Portia wurde schon als Siebzehnjährige von ihrem Vater mit einem der reichsten Männer der Gegend verheiratet und damit um ihr Studium gebracht. Nun hat sie drei ungeliebte Kinder mit diesem Mann und eine symbiotische Beziehung zu ihrem Zwillingsbruder, der sich vor fünfzehn Jahren das Leben nahm und ihr immer wieder erscheint. Portia Coughlan kann sich nicht abfinden mit dem Leben, das sie leben soll..

Mit: Ingeburg Amodé, Rolf Birkholz, Christof Fleischer, Petra Gomes, Tanja Ruwe, Gudrun Schnitzer und Christoph Winkelmann
Bühnenbild: Maren Lüdecke
Regie und Konzept: Veronika Brendel

Theatercompagnie Tagträumer »I'm a stranger here myself«

Das Leben und die Musik von Kurt Weill und Lotte Lenya
Donnerstag 10.05.2001 - 20:00 und 1 weitere Vorst.

»Weill gab ihrer Stimme Musik, Lenya gab seiner Musik eine Stimme«

Aus der lebenslangen Beziehung dieser beiden schillernden Künstlerpersönlichkeiten schuf die Theatercompagnie Tagträumer die sprachliche und musikalische Begegnung zwischen Schauspielern des Ensembles und den bekannten Frankfurter Musikerinnen Annemarie Roelofs, Elvira Plenar und dem Schlagzeuger Bertram Ritter.

Mit: Uta Eckhardt, Christof Fleischer
Musik: Annemarie Roelofs, Elvira Plenar, Bertram Ritter
Regie und Konzept: Veronika Brendel

Theatercompagnie Tagträumer »Ingeborg Bachmann: Nomadin«

ein Theaterabend mit Texten, Musik und Biographischem
Samstag 13.11.1999 - 20.00 und 1 weitere Vorst.

"Muß einer denken, wird er nicht vermißt?«

Die brüchige, zögernde, trostlose Stimme einer Frau läuft vom Band. Es ist die Stimme Ingeborg Bachmanns. "Erklär mir Liebe", heißt das Stück bitterer Lyrik, mit dem Uta Eckhardt unter der Regie von Ulrike Rogowski ihre szenische Lesung zu Leben und Werk der Schriftstellerin beginnt.

Regie: Ulrike Rogowski
Mit: Uta Eckhardt

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Der Tod klopft - Die alte Frau«

von Woody Allen / Daniil Charms
Premiere Donnerstag 25.06.1998 - 20:00
zuletzt Freitag 12.11.1999 - 20:00 mit insgesamt 8 Vorst.

Mit dem double-feature »Der Tod klopft/Die alte Frau« bringt die Theatercompagnie Tagträumer ihre zehnte Produktion im Gallus Theater heraus. Das Stück vereint Woody Allens Groteske »Death knocks« mit dem einzigen Roman »Die Alte« des russischen Avantgardisten Daniil Charms.

auf der Bühne: Ingeburg Amode, Christof Fleischer und Armin Hauser
im Film: Uta Eckhardt und Gudrun Schnitzer
Regie: Veronika Brendel
Kamera, Schnitt: Felix Wein

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Romulus der Große«

nach Friedrich Dürrenmatt
Mittwoch 10.11.1993 - 20:00
Donnerstag 11.11.1999 - 20:00 mit insgesamt 31 Vorst.

Während opferbereite Untertanen angesichts der angreifenden Germanen auf Befehle warten, Geschäftsleute Geld anbieten und die Familie die Vaterlandsliebe beschwört, widmet sich der letzte Kaiser des Römischen Imperiums ausschließlich und hingebungsvoll seiner Hühnerzucht. Ist er wahnsinnig geworden?

Mit: Günter Schanzmann, Petra Gomez(ab 1997), Gudrun Schnitzer, Christof Fleischer, Sargam Frahsek(bis 1994) und Armin Hauser
Regie und Konzept: Veronika Brendel
Bühnenbild: Jan Schulz
Kostüme: Corinna Bohnenberg

Theatercompagnie Tagträumer »Sprich leise wenn Du Liebe sagst«

Zwiegespräch mit Musik
Freitag 01.10.1999 - 20:00
Mittwoch 10.11.1999 - 20:00 mit insgesamt 4 Vorst.

Im Rahmen der Auseinandersetzung mit dem Leben und Werk Kurt Weill’s für die Anfang Februar bei uns mit den Musikern von Waggong herausgebrachte Theater-Revue stießen die Tagträumer auch auf den Briefwechsel zwischen Kurt Weill und Lotte Lenya. Herausgekommen ist ein Stück für zwei Schauspieler, unterstützt durch das musikalische Zwiegespräch von drei Musiker/innen.

Mit: Uta Eckardt, Armin Hauser
Musik: Annemarie Roelofs, Elvira Plenar, Johannes Krämer

Theatercompagnie Tagträumer und Waggong »I’m a stranger here myself«

Kurt Weill - eine Theaterrevue
Donnerstag 25.02.1999 - 20:00
Sonntag 28.02.1999 - 20:00 mit insgesamt 4 Vorst.

Zur Jahrtausendwende jährt sich Kurt Weills Geburtstag zum einhundertsten, sein Todestag zum fünfzigsten Mal.

Kurt Weill betrachtete die USA als zweite Heimat, mit der er sich durchaus kritisch auseinandersetzte. Ausgehend von den Texten seiner Songs soll sich dem Themenkomplex Exil/Migration/Fremdheit im eigenen Land genähert werden. In der verbalen Auseinandersetzung werden Werke von Schriftstellern (Brecht, Kafka,Döblin u.a.) benutzt, die sich mit diesen Themen auseinandergesetzt haben und mit Material sprachlicher Experimente z.B. von Ernst Jandl ergänzt. Diese musikalische und literarisch-szenische Bearbeitung wird in der Inszenierung zusammengeführt.

Schauspiel: Uta Eckhardt, Christof Fleischer, Petra Gomez, Gudrun Schnitzer, Carmen Wedel u.a.
Musik: Daniel Adoue (Kammermusikalischer Tango),Matthias Lorenz (NeueMusik),Seppl Niemeyer (Rock), Annemarie Roelofs (Freie Improvisation).Brigitte Volkert (Pop)Band und Chor
Musikalische Leitung: Fritz Müller
Regie: Veronika Brendel

Theatercompagnie Tagträumer »Die Midaq Gasse«

Szenen aus dem Roman von Nagib Machfus
Montag 16.10.1995 - 20:00
Sonntag 07.12.1997 - 21:00 mit insgesamt 13 Vorst.

Die Midaq-Gasse ist Schauplatz des schönsten Romans von Nagib Machfus. Er beschreibt das Leben der Bewohner der kleinen Kairoer Altstadtgasse in einer Zeit des Umbruchs.

Darsteller: Sarah Baumann, Uta Eckhardt, Christof Fleischer, Armin Hauser
Regie: Veronika Brendel

Theatercompagnie Tagträumer »Für Claus«

Freitag 30.04.1997 - 20:00

Im Gedenken an Claus Rüttinger.

Premiere

Theatercompagnie Tagträumer »Sunshine«

von William Mastrosimone
Premiere Mittwoch 15.05.1996 - 20:30
zuletzt Samstag 16.11.1996 - 20:00 mit insgesamt 11 Vorst.

Sunshine arbeitet als Peep-Show-Girl irgendwo in den USA. Alle Männer lieben sie, vor allem Robby, ein highschool-boy, der seine letzten Piepen bei ihr läßt. Sie lebt mit Jerry zusammen. Aber die beiden haben gerade mal wieder Zoff miteinander. Auf der Flucht vor Jerry landet Sunshine bei Nelson, einem überarbeiteten Rettungssanitäter, der mit der Trennung von seiner Frau einfach nicht fertig wird.

Sunshine: Sarah Baumann
Nelson: Christof Fleischer
Regie: Veronika Brendel
Licht: Felix Wein

Theatercompagnie Tagträumer »Antigone wohin?«

frei nach Anouilh und Sophokles
Mittwoch 19.10.1994 - 20:00
Sonntag 05.02.1995 - 20:00 mit insgesamt 8 Vorst.

Jeden Abend flackern Bilder von der Front in die Wohnzimmer Deutschlands und zeigen, wie im Blitzgewitter der Medien über Menschen und Länder weiterverhandelt wird. Mit abstumpfendem Entsetzen sehen wir, wie zwischen Aufrüsten und Ausbluten-lassen gestorben wird, die Opfer der Angreifer und die Opfer der Ordnungshalter. Aber ist nicht die Leiche des Feindes unserer Ordnung ein Widerspruch zu unserem moralischen Anspruch, Menschenrechte durchzusetzen? Oder muss dieser starre Pazifismus durch eine flexible Moral mit mehreren Optionen ersetzt werden?

Mit: Sarah Baumann, Sargam Frahsek und Christof Fleischer
Regie: Veronika Brendel

Die Tagträumer »halt mich, pack mich, küss mich«

Aus dem Tagebuch eines HIV-Infizierten
Donnerstag 02.07.1992 - 20:00
zuletzt Donnerstag 22.10.1992 - 20:00 mit insgesamt 6 Vorst.

Roberts große Liebe ist tot. Sein Freund, der das Leben aus dem Vollen schöpfte, starb an dem Virus, dessen Existenz er negierte. Robert wurde infiziert. Im langen Rückblick versucht Robert seine Trauer um den Geliebten und die Wut auf seinen "Mörder" zu verarbeiten. Sein Leben wird zum berauschenden Kampf zwischen Todessehnsucht und der Gier nach Lust.

Mit: Claus Rüttinger, Egon-Manfred Otte
Klavier: Ulrich Mayer
Regie: Herbert Fischer

Deutsche Erstaufführung

Die Tagträumer »Die Verständigung«

von William Mastrosimone
Premiere Mittwoch 22.09.1988 - 20:00
zuletzt Samstag 28.04.1990 - 20:00 mit insgesamt 7 Vorst.

Agostino kommt aus Italien, liebt den selbstgemachten Wein, gutes Essen und schätzt als guter Steinmetz harte handwerkliche Arbeit. Sein Sohn Raff geht mit der Zeit. Als Bauunternehmer verdient er an der Sanierung ganzer Stadtviertel und muss nun seinen Vater aus dem Elternhaus treiben. Zusammen mit seiner Verlobten, einer Häusermaklerin, besucht er ihn, um eine gewalttätige Eskalation zu verhindern.

Mit: Claus Rüttinger, Camillo d'Ancona, Ruth Hebel
Regie: Veronika Brendel

Premiere

Veronika Brendel & Claus Rüttinger »Tagträumer«

von William Mastrosimone
Premiere Donnerstag 22.09.1988 - 20:00
zuletzt Samstag 28.04.1990 - 20:00 mit insgesamt 12 Vorst.

In »Tagträumer« treffen sich zwei Kontaktsuchende. Eric hängt gewöhnlich mit seinen Phantasien allein hinter dem Lenkrad seines Lasters und Rosie verkriecht sich nach ihrem Job hinter der Supermarkt-Theke in ihr modriges Mansardenzimmer. Doch ihre Welten sind sehr verschieden, jeder sperrt sich gegen die Illusion des Anderen. Immer auf der Kippe zwischen Weggehen und Weitermachen, lernen sie sich kennen...

Mit: Claus Rüttinger, Marion Niederländer (88), Ruth Hebel (90)
Regie: Veronika Brendel

Premiere

Theatergruppe Tagträumer »Beirut«

nach Alan Bowne
Premiere Mittwoch 11.10.1989 - 20:00
zuletzt Samstag 10.02.1990 - 20:00 mit insgesamt 17 Vorst.

Das Stück, 1987 von Alan Bowne auf dem Höhepunkt der AIDS Hysterie geschrieben, bezieht den Titel auf eine militärisch bewachte Quarantänestation "Positiver" in New York. Die Krankheit hat die Stadt geteilt und das gesamte gesellschaftliche Leben verändert. Das Mädchen Blue schafft es, an den Wachen vorbei zu ihrem HIV-positiven Freund Torch ins Ghetto zu kommen, um eine Nacht mit ihm zu verbringen. Torch träumt immer noch von dem Leben außerhalb, seiner Clique und seinem Sport. Doch Blue öffnet ihm die Augen.

Mit: Claus Rüttinger, Ruth Hebel, Rainer Seidl
Regie: Veronika Brendel
Technik: Felix Wein