Banner

Winterreise

Augst, Daemgen (c) V. Spiess 

Uraufführung

Augst & Daemgen

»Winterreise«

Hörtheater von Augst & Daemgen mit Texten von Wilhelm Müller nach Musik von Franz Schubert

Dienstag,   20.4.21, 20:00, Eur 20/14
Mittwoch,   21.4.21, 20:00, Eur 20/14
Donnerstag, 22.4.21, 20:00, Eur 20/14

Eine Winterreise für das Anthropozän...

»Winterreise« ist die sechste Koproduktion von Oliver Augst & Marcel Daemgen mit dem Kölner Deutschlandfunk. Seit fast 20 Jahren besichtigen sie deutsches Liedgut mit innovativen Augen und Ohren. Auf allen ihren Platten klopfen sie mit musikalischen Mitteln etwas frei, das schon vorhanden, aber bislang kaum wahrnehmbar war und erst in heutigen Kontexten zutage zu treten vermag. Im Vergleich zu den Produktionen »An den deutschen Mond«, »Marx«, »Jugend«, »Arbeit Fassbinder Raben« und »Dein Lied« scheint die »Winterreise« radikaler als alles zuvor - weil diese Produktion viel tiefer als nur ins Politische, Ideologische greift! Auch Vergegenwärtigungen anderer Komponisten - Reiner Bredemeyer, Mike Svoboda, Hans Zender - beanspruchten dies für sich. Der entscheidende Unterscheid besteht darin, dass Augst & Daemgens elektroakustischer Kontrapunkt kein lediglich musikalischer ist, sondern vor allem inhaltlich ganz neue Horizonte aufstößt. Die Zeit wird kommen, hat der amerikanische Philosoph Timothy Morton vor einigen Jahren gesagt, wo wir uns bei jedem Werk die Frage stellen müssen: Was sagt es über die Umwelt aus?

Dieses akustische Hörtheater von Augst & Daemgen ist absolut auf der Höhe unserer bedrohlich-fahrlässigen Zeit. (Frank Kämpfer, DLF)

Augst & Daemgens 'Winterreise' legt die offensichtliche Aktualität der nun ziemlich genau 200 Jahre alten Texte Wilhelm Müllers frei. Sie spüren seinen tiefgründigen, bewegenden gesellschaftskritischen Gedanken nach und machen diese im Hinblick auf seine tatsächlich erlebte Fluchterfahrung unter heutigen Gesichtspunkten nachvollziehbar und setzen sie in Bezug zur Realität aktueller Migrationsbewegungen einer scheinbar aus den Fugen geratenen brüchigen Weltordnung mit Blick auf die Konsequenzen und Utopien für Europa.

Materialien sind 24 Texte, die - angelehnt an die berühmten Liedkompositionen Franz Schuberts - in elektroakustischer Form mit Gesang und Sprache live neu interpretiert werden. Das Instrumentarium setzt sich aus elektronischen Klangerzeugern, Drums, Turntables und - als Verweis zur romantisch-klassischen Musiktradition - einem Streichquartett zusammen.

Eine textXTND Produktion in Koproduktion mit dem Deutschlandfunk Köln.

Turntables: Julia Bünnagel
Schlagzeug: Jörg Fischer
Streichquartett: Rebecca Raimondi (1. Geige), Hanna Bruchholz (2. Geige), Johannes Warnat (Bratsche), Sylvia Demgenski (Cello)
Musikalische Leitung, Arrangements und Live-Elektronik: Marcel Daemgen
Stimme: Oliver Augst
Realisierung für Streichquartett: Jonathan Granzow
Fotos: Vita Spieß

Augst, Daemgen (c) V. Spiess