Banner

Empowerment X3 Mind Body Soul

 (c)Catherine Lieser 

### (wegen Corona abgesagt)

Daedalus Company

»Empowerment X3 Mind Body Soul «

Ein solidarisches Gemeinschaftskonzept

Montag, 8.3.21, 20:00, Eur 22/16/12

»Der 8. März, seit dem 19. März 1911 auch bekannt als 'Frauentag' oder 'Weltfrauentag', spielt für die 'Empowerment-Trilogie' ebenfalls eine entscheidende Bedeutung: Der revolutionäre Charakter der politischen Forderung, eines aktiven und passiven Wahlrechtes für Frauen, wird an diesem Tag hervorgehoben. Ein Tag, als Symbol für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, im Arbeitsleben, in der Gesellschaft, vor dem Gesetz. Seit mehr als 100 Jahren machen Frauen nun darauf aufmerksam, wo sie und ihre Geschlechtsgenossinnen weiter benachteiligt werden.

Die Trilogie »Empowerment« hat sich zum Ziel gesetzt, an diesem Tag alle drei Trilogie-Teile zu einem gemeinschaftlichen Abend zu verschmelzen. Hier arbeitet Frau mit Frau, sowohl auf, als auch hinter der Bühne, hier geht man aufeinander ein, sowohl arbeitstechnisch als auch im kreativen Sinne und präsentiert nicht nur EIN Theaterstück sondern gleich DREI. Wir zeigen, dass in unserer Trilogie alle ein Wahlrecht haben und alle Stimmen aktiv zum gemeinschaftlich-kreativen Ausdruck gebracht werden.« (Daedalus Company)

Eine Primark-Fetischistin entsagt den Zwängen des Kapitalismus. Dass sie bereit ist, alle Konsequenzen anzunehmen erfahren zwei Performerinnen, die alltagstaugliche Strategien für Frauen entwickeln. Deren Motto, es gibt kein Zuviel und Zuwenig, verbindet sich mit den Prinzipien der radikalen Selbstsucherinnen zwischen Business, Lifestyle und Persönlichkeitsentwicklung.

Nach den Aufführungen am 6. und 7. März von allen drei Trilogie-Teilen bei uns und in den Landungsbrücken gibt es zum krönenden Abschluss dieser Festspiele zum Weltfrauentag am 8.3.2021 das soldiarische Gemeinschaftskonzept »Empowerment x3« bei uns bei dem alle Trilogieteile vereint sind in interaktiven feministischen Aktionen, Überraschungen und szenischen Sequenzen.

Großstädterin ohne Namen: Luise Audersch
Wegweisende Musiker*innen: Karla Hennersdorf
Klaus*, Klempner*in, u.a.: Katharina Olt
Klangkünstlerin: Laila Gerhardt
Regie: Regina Busch
Raum: Jones Falkenberg
Kostüme: Johanne Schröder
Licht: Jan Hartmann, Thomas Wortmann
Sounddesign Beratung: Niels Lanz
Fotos: Catherine Lieser
Künstlerische Mitarbeit: Mascha Pitz
Übersetzung: Michael Raab
PR: Dörthe Krohn
Webseite: Horst Wiese
Aufführungsrechte: Merlin Verlag, Gifkendorf
In Kooperation mit:: HfG Offenbach, Archiv Frau und Musik