Banner

Die Unverfügbaren

Die Unverfügbaren 

Neuer Termin

Premiere

Die Frankfurter Botschaft

»Die Unverfügbaren«

Über ein Operette in Ravensbrück von Annick Moerman und Bert Bresgen.

Freitag, 11.12.20-20:00 16/12 Vorbestell
Samstag, 12.12.20-20:00 16/12 Vorbestell

Die musikalisch-literarisch-tänzerische Lecture-Performance »Die Unverfügbaren« von Annick Moerman und Bert Bresgen zeigt, wie im Frauen-KZ Ravensbrück 1944 heimlich eine Operette entstand und warum. Geschrieben wurde sie von Germaine Tillion, einer später berühmten französischen Anthropologin und Resistance-Kämpferin, versteckt in einer Transportkiste während zweier Wochen, verborgen von ihren weiblichen Mitgefangenen. Tillion verwendete unter dem Titel »Der Verfügbar in der Unterwelt« populäre Operettenmelodien, Kunstlieder und Chansons, die sie mit Ihren weiblichen Mitgefangenen umtextete zu einer spöttisch-makabren Abrechnung mit den Lebens- und Todesumständen in Ravensbrück und deren deutschen Betreiber*innen. Kern der Performance bilden 13 Lieder der 'Operette' von Tillion, die noch nie in Deutschland zu hören waren. Sie werden gesungen von Annick Moerman, einer belgischen Sängerin mit langjähriger Operetten-, Chanson- und Opernerfahrung, und begleitet von dem holländischem Pianisten Wenzel Heldens und dem Multiinstrumentalisten Arno Koch. Die Lieder werden verortet, kontrastiert und gerahmt von Texten über die faszinierende Lebensgeschichte Tillions und über Ravensbrück und von mehreren internationalen Darsteller*innen, Tänzerinnen und Sprecherinnen performativ umgesetzt.

Mit: Annick Moerman (Gesang, Sprache), Wenzel Heldens (Klavier), Arno Koch (Klarinette, Flöte, Singende Säge, Geräusche usw.), Bert Bresgen (Sprache, Performance), Drazenka Vecerin (Sprache, Performance), Aleksandra Maria Scibor Infinity (Tanz, Performance)
Texte: Germaine Tillion, Bert Bresgen
Choreographische Beratung: Jungyeon Kim
Produktion: 'Die Frankfurter Botschaft' und Artes e.V.
Gefördert von: Kulturamt der Stadt Frankfurt und der Hessischen Kulturstiftung

Annick Moerman, Die Unverfügbaren