Banner

Athènes-Paris via...

Angélique Ionatos

Frankfurt Premiere

Angélique Ionatos

»Athènes-Paris via...«

Konzertabend

Montag, 06.11.06 20:00 Eur 13/10

Das Institut Français Frankfurt präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat von Griechenland in Frankfurt, musikglobal frankfurt e.V. und dem Gallus Theater das neue Programm von Angélique Ionatos: In »Athènes-Paris via...«, das vor kurzem im Théâtre du Chatelet Premiere hatte, zeigt die Künstlerin einen Rückblick auf 30 Jahre ihrer außergewöhnlichen Karriere. Aus Eigenkompositionen, Cover-Versionen (Léo Ferré, Claude Nougaro...) und Liedern auf griechisch, spanisch und französisch zaubert sie einen Konzertabend, der sich nicht zuletzt durch ihre atemberaubende Lyrik auszeichnet.

Angélique Ionatos, 1954 in Athen geboren, verlässt ihr Land im Jahre 1969, um der Militärdiktatur zu entkommen. Sie lebt zunächst in Belgien, um sich schließlich in Frankreich nieder zu lassen. 1972 spielt sie zusammen mit ihrem Bruder ihre erste Platte »Résurrection« ein, die mit dem »Prix de l'Académie Charles Cros« ausgezeichnet wird. Eine zweite Platte mit Eigenkompositionen auf Französisch, gleichfalls im Duett mit ihrem Bruder eingespielt, erscheint kurz darauf. 1989 wird Angélique Ionatos zum »Artist in Residence« im Théâtre de Sartrouville ernannt, eine Position, die sie bis zum Jahre 2000 inne hat. Im Jahr 1993 zeigt Angélique Ionatos erstmals ihr Programm »O Erotas« (Die Liebe), bei dem sie zum ersten Mal mit ihren Freunden und Musikern Henri Agnel (Schlag- und Saiteninstrumente), Jean-François Roger (Schlaginstrumente) und Renaud Garcia-Fons (Kontrabass) arbeitet. »O Erotas« wird eine Woche lang im mythischen Konzertraum des »Olympia« vor dem begeisterten Pariser Publikum aufgeführt. Seit einigen Jahren verfolgt sie verstärkt künstlerische Gemeinschaftsprojekte.

Tragisch und sinnlich, ernst und zart zugleich spielt Angélique Ionatos auf ihrer Gitarre in letzter Zeit wieder zunehmend Akkorde, die griechische Nuancen akzentuieren.

Mit: Angélique Ionatos (guitars & vocals), Cesar Stroscio (bandoneon), Michael Nick (violin & quinton)