Banner

The killer in me is the killer in you my love

Theater GegenStand

Frankfurt Premiere

Theater GegenStand (Marburg)

»The killer in me is the killer in you my love«

von Andri Beyeler

Donnerstag, 7.9.06 20.00 Eur 13/10/7
Freitag,    8.9.06 20.00 Eur 13/10/7
Samstag,    9.9.06 20.00 Eur 13/10/7

Es ist Sommer. Alle gehen ins Freibad. Die Mädchen schauen nach den Jungs, die Jungs nach den Mädchen. Lena schwimmt gern, geht aber nicht gern ins Freibad. Hanna schwimmt nicht gern, ist aber fast jeden Tag da, weil auch Gerber da ist. Gerber will, dass alle seinen Kopfsprung vom Dreimeterbrett sehen. Besonders Hanna. Surbeck ist immer mit Gerber da und schwimmt am Ende wortlos seine Bahnen. Gerbers kleiner Bruder findet Mädchen langweilig, außer Lena vielleicht. Er will immer bei allem mit dabei sein ...

Der 28jährige Andri Beyeler erzählt von erster Liebe, ersten Zigaretten und dem ersten Verlassenwerden. Seinen Figuren leiht er eine der Jugend zwar abgelauschte, aber vorsichtig poetisierte Sprache von eigenwilliger Musikalität: Durch Wiederholung und Rhythmisierung erstehen Liedstrukturen, Balladen, Romanzen: Ein Lebensblues, dessen balladenartige Monologe sich zu einer Pop-Symphonie über den Sommer verdichten, in dem man plötzlich erwachsen geworden ist, aber doch mit sich selbst alleine bleibt. Das Stück erzählt von Jugendlichen, richtet sich aber auch an Erwachsene, die, so Beyeler, »die Narben der Wunden von früher betrachten«.

Der junge Schweizer Autor war nach seinem Studium 2002/03 Hausautor am Nationaltheater Mannheim und hat bereits mehrere Auszeichnungen erhalten. Das 2002 uraufgeführte Stück wurde inzwischen mehrfach in verschiedenen Städten gespielt. Andri Beyeler ist dafür mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis 2004 ausgezeichnet worden.

Das Marburger Theater GegenStand hat das Stück in der Inszenierung des jungen Regisseurs Steffen Schmidt im Juli in der Waggonhalle herausgebracht und wir haben sie damit zu uns eingeladen.

Mit: Antje Kessler, Dominique Ronshausen, Matt Dressler, Michael Klemm, Daniel Müller
Regie/Ausstattung: Steffen Schmidt

Theater GegenStand Theater GegenStand