Banner

Hüa!

Rainer Schacht, Mathias Zeh (C.), und Christoph Jess

Ganz Schön Feist (Göttingen)

»Hüa!«

Popacappellacomedy

Freitag, 29.9.06 20.00 Eur 15/10

Wenn andere zu neuen Ufern aufbrechen, satteln die Feisten ihr Pferd und galoppieren mit Titeln wie »Sie haben gesagt« durch ihre Schulzeit, die jenseits von Waldorf lag. Sie traben mit typisch feister Geschmeidigkeit beim »Mann ohne Gedächtnis« auf den Klängen eines Kayagums (koreanische Zither) durch die Schönheit der Amnesie. Und der noch mehr verfeinerte Satzgesang in »Irgendwas is doch« lässt Sängern wie Publikum schon mal die Pferde durchgehen.

Seit gut 10 Jahren touren sie durch die (meist ausverkauften) Kleinkunsttempel dieser Republik. Frontmann und Texter Mathias Zeh (C.) und Rainer Schacht präsentieren nunmehr mit neuem dritten Mitspieler (Christoph Jess) ein Programm, das uns allen mit drei fantastischen Stimmen und akustischen Instrumenten ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Den Geschichten, über die sie singen, sagt man nach, dass sie das Leben schreibe...

Die Göttinger Band wirkt in ihrer Vielseitigkeit immer angenehm unaufgesetzt und authentisch. Pop, Comedy, a cappella, Kabarett, dreistimmiger Satzgesang, sparsame Grooves, vokale Instrumentalimitationen sowie Bodypercussions ergänzen sich zu ihrem typischen «feisten» Stil.

Kleinkunstpreis Prix Pantheon, Salzburger Stier, Harald Schmidt Show, RTL Köln Comedy Spezial, Album- und Single-Charts haben gezeigt, dass ein erfolgreicher Spagat zwischen Kleinkunst und Popmusik tatsächlich möglich ist.

Für ihr Programm »Hüa!« haben sie mit »ihrer Mischung aus bestem Wortwitz, gekonntem a cappella Gesang und hitträchtiger Instrumentierung« (Westfälische Rundschau) den 16. Schwerter Kleinkunstpreis 2006 gewonnen. Nur gut, dass sie auf ihrer Tour durch Süddeutschland diesmal einen Stop bei uns einlegen.

»Ganz schön Feist bietet ein Kabinettstück der Popkultur, voll mit einfallsreichen Versen, unerwarteten Wendungen, verblüffenden Stil- und Sounddetails.....Sie verbinden die Authentizität der Vocal Groups mit der Stilisierung des Hiphop, verknüpfen das Ganze mit einem Hauch von Comedy und ironisch saloppen Seitenhieben auf die Konventionen der populären Songgestaltung. Da gelingt eine unterhaltsame Gratwanderung zwischen angedeuteten Plattitüden und intellektuellem Hintersinn.« (Süddeutsche Zeitung)

Mit: Mathias Zeh (C.), Rainer Schacht und Christoph Jess

Rainer Schacht, Mathias Zeh (C.), und Christoph Jess