Banner

Circle Game

Tanztheater Johanna Knorr

Tanztheater Johanna Knorr

»Circle Game«

Tanztheater für Jung und Alt

Freitag, 7.10.05 20:00 Eur 13/10/8
Samstag, 8.10.05 20:00 Eur 13/10/8
Sonntag, 9.10.05 17:00 Eur 13/10/8

Das Tanztheater Johanna Knorr bringt in seiner neuen Produktion »Circle Game«, die Ende Januar bei uns Premiere hatte, neben Jugendlichen und Kindern auch alte Menschen auf die Bühne. Die Begegnung mit einem Menschen einer anderen Generation ist immer auch eine Art Begegnung mit sich selbst. In den Gesichtern und dem Wesen von Kindern erkennen sich die Älteren wieder. In Gestalt der Alten werden die Jungen mit ihrer Zukunft und der eigenen Vergänglichkeit konfrontiert. Dadurch kommt der Kreislauf in Gang, den »Circle Game« thematisiert: das immerwährende Spiel des Werdens und Vergehens, in Szene gesetzt voller Poesie, Komik und Melancholie.

Johanna Knorr schreibt, choreografiert und inszeniert seit 1993 Kinder- und Jugend-Tanztheaterstücke. Mit dem jungen Ensemble, einer jugendlichen Company von 12 Mädchen, die in unveränderter Besetzung über sechs Jahre hinweg Publikum und Presse gleichermaßen begeisterten, gastierte sie u. a. auf der EXPO 2000 und beim Kids' Café-Festival in New York. In ihrer neuen, fünften Produktion »Circle Game« stehen nun neben fünf Jugendlichen aus dem Jungen Ensemble fünf Kinder aus dem Tanz-Studio von Johanna Knorr auf der Bühne. Dazu, als Besonderheit, sieben ältere Menschen zwischen 67 und 85 Jahren. Johanna Knorr ist davon überzeugt, dass sich deren tänzerisches, kreatives Potenzial auch zur professionellen Bühnenarbeit eignet.

»So wie ihr 'Junges Ensemble' vor Jahren den Zoff mit Geschwistern oder den ersten Liebeskummer auf die Bühne brachte, geht es nun in Circle Game um das Verstehen und Missverstehen der anderen Generation, die Probleme der Jungen, die Probleme der Alten, den Kreis des Werdens und Vergehens. Aber auch den Spaß, den man haben kann, solange man noch mitfährt auf dem Karusell..... ein Stück heiterer Melancholie...« (FR)

»Johanna Knorr inszeniert und choreographiert das alles (...) mit Leichtigkeit und Humor, ohne den existentiellen Grund ihres Themas aus den Augen zu verlieren.« (FAZ)

Kinder: Ricarda Börtzler, Clara Lüderwaldt, Vera Moos, Emilia Engel, Leona Panosch
Jugendliche: Anne-Jule Grothgar, Sarah-Maria Martin, Fiona Louis, Theresia Schug, Marie Wronker
Alte: Marianne Kohlhoff, Herbert Kohlhoff, Gerhard Louis, Ursula Ernst, Marlies Otto, Walter Nägele, Ingrid Kny
Inszenierung: Johanna Knorr
Fotos: Herbert Fritz