Gallus Theater Programm: Theaterbüro Frankfurt mit Eva- Hitlers Geliebte

Banner

Eva- Hitlers Geliebte

Theaterbüro Frankfurt - Eva- Hitlers Geliebte 

Premiere

Theaterbüro Frankfurt

»Eva- Hitlers Geliebte«

von Stefan Kolditz

Sonntag, 11.04.99 - 20:00
Montag,  12.04.99 - 20:00

Walpurgisnacht, 30.April 1945 im Reichführerbunker in Berlin. Eva Hitler, geborene Braun, sitzt auf dem Sofa des Besucherzimmers und wartet auf den Tod, wartet und träumt. So wie sie es sechzehn Jahre lang tat, seit ein gewisser »Herr Wolf« sie in einem Photogeschäft aufgabelte und sie zu seiner Freundin machte. Eva erzählt von ihrer Liebe zu ihrem »Führer«, dem Schuhgeschäft Lederer und ihrer Karriere beim Film, die ihr der Adolf nicht gegönnt hat. Derweil ziehen die Lieder der Zarah Leander an ihr vorüber wie die Detonationen der Granaten über ihrem Kopf. »Blutrote Rosen«: Eva ordnet die Requisiten ihres Lebens ein letztes Mal: Fotos, Kleider, Schuhe und rüstet sich zu einer Reise in eine Traumwelt, wo Clark Gable Hof hält, die Titanic niemals untergeht und die Hinrichtungen von Plötzensee auch nichts weiter sind als ein schlechter Streifen. Die sowjetischen Truppen haben den Bunker längst erreicht, da wird Eva klar, wie sie doch noch groß rauskommen kann: sie inszeniert ihr Ende als wäre es ein Film, der Film, in dem sie die Hauptrolle spielt.

Nach »Marie. Woyzeck - Szenen von Georg Büchner« zeigt das Theaterbüro Frankfurt mit Stefan Kolditz’ Stück »Eva-Hitlers Geliebte« ein Zeitstück, das auf reichlich respektlose Weise mit den Mythen des Nationalsozialismus und seinen Personen, der Schuld und dem Vergessen umgeht. Kolditz erteilt keinen Geschichtsunterricht und lehrt auch nicht Mores, wo es nichts zu entschuldigen gibt. »Eva - Hitlers Geliebte« zeigt uns das Verhältnis der beiden von seiner banalsten Seite und situiert unsere Schwierigkeiten im Umgang mit der NS-Zeit da, wo das Regime Hitlers vielleicht am erfolgreichsten war und leider bis heute seine gefährliche Attraktivität bewahrt hat: in der Verbindung des Politischen mit dem privaten Glück. »Eva-Hitlers Geliebte« ist ein politisches Stück über eine unpolitische Frau, für die der Krieg vor allem zu einer privaten Katastrophe wird: »Immer musstest Krieg spieln, sogar im Bett.«

Spiel: Nicole A. Spiekermann
Inszenierung: Ali M. Abdullah
Bühne: Frank-Tilmann Otto
Kostüme: Elke Wolter
Dramaturgie: Lydia Ried
Assistenz: Berit Thiele